Allgemeine Geschäftsbedingungen

der AMTRIN GmbH
Meisenweg 34, 56593 Horhausen, Deutschland
Tel.: 02689 9456-110, Fax: 02687 2807

(Die Darstellung der Objekte im Online-Shop stellt kein rechtlich bindendes Angebot, sondern einen unverbindlichen Online-Katalog dar.)

  1. Unsere Angebote erfolgen freibleibend und unverbindlich. Für Inhalt und Umfang des Vertrages ist unsere schriftliche Auftragsbestätigung maßgebend. Nebenabreden, Änderungen und Ergänzungen bedürfen unserer schriftlichen Bestätigung.  
  2. Werden uns nach Abschluss des Vertrages Umstände bekannt, die die Kreditwürdigkeit des Kunden erheblich mindern, oder werden die vereinbarten Zahlungsbedingungen nicht eingehalten, so sind wir berechtigt, die sofortige Fälligkeit aller unserer Forderungen gegen den Kunden aus der Geschäftsverbindung geltend zu machen.
  3. Für jede bei Zahlungsverzug erfolgte Mahnung werden dem Kunden pauschale Spesen in Höhe von Euro 2,50 pro Mahnung belastet.
  4. Die Einhaltung von Fristen und Terminen setzt die endgültige Klärung sämtlicher technischer Einzelheiten und ggf. die rechtzeitige Beibringung der vom Kunden mitzuteilenden Spezifikationen oder zu beschaffender Unterlagen, Genehmigungen, Freigaben usw. und Schaffung der erforderlichen sonstigen Voraussetzungen sowie ggf. der Eingang der vertraglich vereinbarten Anzahlung voraus. Lieferungen und Leistungen, die infolge von uns nicht zu vertretender Umstände unterbleiben oder sich verzögern einschließlich von Betriebsstörungen, Streiks, Aussperrungen oder Verkehrs- bzw. sonstigen konkret vorhersehbaren Hindernissen, die bei uns oder unserem Vorlieferanten eintreten, berechtigen uns, entsprechend später zu liefern oder vom Vertrag ganz oder teilweise zurückzutreten, ohne dass dem Kunden deswegen ein Anspruch auf Schadenersatz zusteht. Dies gilt auch dann, wenn die genannten Ereignisse zu einem Zeitpunkt eintreten, in dem wir uns in Verzug befinden. Der Kunde ist nach Ablauf einer vereinbarten Lieferfrist erst nach fruchtlosem Ablauf einer uns zu setzenden angemessenen, mindestens 2-wöchtigen Nachfrist sowie dann, wenn ihm eine Lieferungs- oder Leistungsverzögerung unzumutbar ist, zum Rücktritt unter Ausschluss von Schadenersatzansprüchen berechtigt. Weitere Ansprüche des Kunden aus Verzugsschäden sind ausgeschlossen.

    Der Rücktritt hat in jedem Fall in schriftlicher Form zu erfolgen. Beschränkt sich die Überschreitung auf einen Lieferungs- oder Leistungsteil, beschränkt sich auch das Rücktrittsrecht auf den betreffenden Teil, wenn durch eine derartige Beschränkung des Rücktrittsrechtes bei objektiver Beurteilung der übrige Vertrag nicht betroffen wird.
  5. Die An- und Rücklieferung der Gegenstände erfolgt auf Kosten und Gefahr des Kunden. Wir haften nicht für eine verspätete Anlieferung oder Abholung der Mietgegenstände durch ein Transportunternehmen, selbst dann nicht, wenn dieses durch uns beauftragt worden ist. Entsprechende Schadenersatzansprüche gegen das Transportunternehmen treten wir hiermit an den Kunden ab.
  6. Im Falle eines erfolgten Rücktritts durch den Kunden von einem Vertrag zur Lieferung eines Containers, hat der Kunde unabhängig von einem eventuellen weiteren Schaden uns eine pauschale Nutzungsentschädigung zu zahlen für jeden Container, unabhängig von seiner Größe und Ausstattung vom Tage der Auslieferung bis zur Abholung kalendertäglich Euro 50,00 zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer.
  7. Mit Übergabe des Kauf- oder Mietgegenstandes an den mit der Beförderung Beauftragten, spätestens jedoch nach dem Verlassen des Betriebsgeländes, geht die Gefahr des zufälligen Untergangs auf den Kunden über.
  8. Soweit wir mit dem Kunden einen Mietvertrag über die Anmietung eines Containers abgeschlossen haben, beginnt die vereinbarte Mietzeit mit der Anlieferung des Mietgegenstandes an den vereinbarten Standort. Eine Kündigung des Mietvertrages ist beidseitig mit einer Frist von 14 Werktagen möglich. Die Kündigung bedarf der Schriftform. Ist der Mietvertrag über eine bestimmte Zeit abgeschlossen, so ist einer innerhalb dieser Zeit nicht kündbar. Er verlängert sich über die Mindestmietzeit auf unbestimmte Zeit hinaus, wenn er nicht mit einer Frist von 14 Werktagen vorher gekündigt wird. Bei vorzeitiger Rückgabe des Mietgegenstandes durch den Kunden behalten wir uns vor, den Mietzins bis zur vollen vereinbarten Mindestmietzeit zu berechnen.
  9. Kommt der Kunde bei Abschluss eines Mietvertrages mit einer Monatsmiete oder einer anderen vereinbarten Zahlung länger als 8 Tage in Verzug, so sind wir berechtigt nach vorheriger angemessener Abmahnung alle noch nicht fälligen Mieten für die vereinbarte Mietzeit sofort zahlbar zu stellen, den Vertrag fristlos zu kündigen und die Mietgegenstände auf Kosten des Mieters sofort abzuholen.
  10. Gibt der Mieter die Mietsache nach Beendigung des Mietverhältnisses nicht zurück, so kann der Vermieter für die Dauer der Vorenthaltung als Entschädigung die vereinbarte Miete verlangen. Eine stillschweigende Verlängerung des Mietverhältnisses wird ausgeschlossen.
  11. Beanstandungen unserer Lieferungen und Leistungen sind uns innerhalb einer Woche nach Empfang der Ware oder Erbringen der Leistung schriftlich mitzuteilen. Sobald der Kunde den gelieferten Container in Benutzung genommen hat, gilt dieser Kauf- bzw. Mietgegenstand als mängelfrei abgenommen.
  12. Der Kunde hat den Mietgegenstand in sorgfältiger Art und Weise zu gebrauchen, ihn vor Überbeanspruchung zu schützen, insbesondere für die Wartung und Pflege zu sorgen. Ferner hat er ihn in einem ordnungsgemäßen Zustand zu halten. Änderungen bzw. zusätzliche Einbauten usw. dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung an dem Mietgegenstand vorgenommen werden.
  13. Das an dem Mietgegenstand gut sichtbar angebrachte Firmenschild, aus dem unser Eigentum hervorgeht, darf nicht entfernt oder verdeckt werden.
  14. Der Mietgegenstand ist an dem vereinbarten Standort aufzustellen. Er darf nur mit unserer schriftlichen Genehmigung von dort verlegt werden. Die Gefahr für den Standortwechsel trägt der Kunde.
  15. Wird die Mietsache mit Grund und Boden eines Grundstückes fest verbunden, so darf dies nur zu einem vorübergehenden Zweck geschehen. Nach Beendigung der Mietzeit soll die Verbindung durch Entfernung der Mietsache wieder aufgehoben werden. Die Mietsache wird daher zu keinem wesentlichen Bestandteil eines Grundstücks. Sie bleibt im Eigentum des Vermieters. Gleiches gilt für Anbauten an ein auf einem Grundstück befindliches Gebäude. Auch diese werden nur zu einem Zweck mit dem Gebäude verbunden.

Sollte eine der vorstehenden Bestimmungen ganz oder teilweise unwirksam sein, berührt dies die Gültigkeit oder Bestimmungen bzw. des Vertrages im übrigen nicht.

Erklärung zum Datenschutz